Hausverkauf in Freising und München

»Hausverkauf in Freising und München

Hausverkauf in Freising und München

Immobilien verkaufen: Jährlich wechseln in Deutschland mehr als 150.000 Wohnimmobilien den Eigentümer. Meist handelt es sich um Eigentumswohnungen, aber auch Häuser werden häufiger verkauft. Die Verkaufs-Motive sind vielfältig: beruflich oder privat bedingter Umzug, die gewünschte Veräußerung eines ererbten Objektes, persönliche Lebensumstände wie Alter, Krankheit oder Scheidung, die Absicht, Wertsteigerungen zu realisieren und manchmal auch finanzielle Notlagen. Viele Eigentümer wollen heute den Verkauf selbst in die Hand nehmen – und stellen dann fest, dass das nicht so einfach ist. Hier sind einige Tipps, wie Sie Immobilien richtig verkaufen können.

1. Die Entscheidung für den Verkauf

Es macht einen Unterschied, ob der Verkauf notgedrungen oder aus freien Stücken erfolgt. Denn davon hängt ab, wie viel Zeit man sich dafür nehmen kann. Eine zügige Veräußerung erfordert intensivere Anstrengungen als ein Verkauf bei „günstiger Gelegenheit“. Deshalb sollten Sie sich über die Gründe und Motive Ihres Verkaufs im Klaren sein. Sie bestimmen Ihre Strategie.

2. Der „richtige“ Kaufpreis

Sie sollten grundsätzlich nur mit einer realistischen Kaufpreisvorstellung in den Verkaufsprozess einsteigen. Als Basis dient der Wert Ihrer Immobilie. Der hängt von vielen Faktoren ab. Neben Lage, Größe, Alter und Zustand des Objektes spielt auch die Umgebung (Verkehrsanbindung, Infrastruktur) eine wichtige Rolle. Die aktuelle Marktlage ist ebenfalls zu berücksichtigen. Daher gehört eine fundierte Marktanalyse ebenso zur Pflicht für jeden Verkäufer wie die Bewertung des Objektes.

3. Unterlagen komplettieren

Stellen Sie alle wichtigen notwendigen Unterlagen zum Objekt zusammen: Grundrisse, Flurkarten, Energieausweis, Grundbuchauszüge, Wohnflächenberechnung, Teilungserklärung, Nebenkostenabrechnungen sind einige Beispiele. Kaufinteressenten müssen sich fundiert über Ihr Angebot informieren können. Dazu dient vor allem das Exposé, in dem Sie alle relevanten Unterlagen in übersichtlicher Form zusammenstellen und optisch ansprechend aufbereiten.

4. Die Marketingstrategie

Überlegen Sie sich, wie Sie Ihre Immobilie am besten vermarkten und welche Kanäle Sie dafür nutzen wollen. Wer soll das Objekt kaufen? Von der Antwort hängt Ihre Marketingstrategie ab. Die klassische Zeitungsannonce ist bei der Immobilienvermarktung zwar noch nicht ganz „out“, heute findet die Vermarktung aber bevorzugt über das Internet statt. Inserieren Sie in passenden Portalen. Verkaufsreiter am Objekt, Handzettel und Flyer können sinnvolle flankierende Maßnahmen sein, um Immobilien richtig verkaufen zu können.

5. Das Objekt vorbereiten

Sie sollten Ihre Immobilie Interessenten immer im besten Licht präsentieren. Dazu gehört Aufräumen, Entrümpeln und gründliche Reinigung im Vorfeld, ggf. sind auch kleinere Schönheitsreparaturen sinnvoll. Betreiben Sie Home-Staging – die verkaufsgerechte Möblierung und Ausstattung Ihrer Immobilie. Ein – zurückhaltend – möbliertes Objekt verkauft sich im Allgemeinen besser als leere oder überfrachtete Räume.

6. Besichtigungsmanagement

Besichtigungen sind aufwändig und erfordern ein gewisses Zeitmanagement und Organisation. Einzeltermine eignen sich beim Verkauf grundsätzlich besser als Sammelbesichtigungen. Dabei sollten Sie sich auf „echte“ Interessenten konzentrieren und auf deren Fragen präpariert sein. Vollständige und richtige Auskunft ist bei Besichtigungen wichtig. Im Nachgang empfiehlt es sich, systematisch nachzufassen.

7. Käufer-Auswahl

Nicht jeder Kaufinteressent kommt auch tatsächlich als Käufer in Frage. Ein entscheidendes Auswahl-Kriterium ist die Bonität. Nur wenn ein Interessent sich die Immobilie auch leisten kann, ist er ein möglicher Käufer. Alles andere führt zu unnötigen Komplikationen. Wenn Sie einen Käufer gefunden haben, müssen Sie sich mit ihm vertraglich einig werden. Die Vertragsverhandlungen sind ein schwieriges Feld, das Geschick und Sensibilität erfordert.

Warum ein Makler beim Verkauf sinnvoll ist

Ein guter Makler kann Ihnen bei der Vermarktung Ihres Objektes sehr viel Arbeit abnehmen. Er kümmert sich um Unterlagen, Exposé, Inserierung, Besichtigungen und vieles mehr. Bei der Festlegung des Kaufpreises, der Käufer-Auswahl und den Vertragsverhandlungen steht er Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Er weiß außerdem, wie sich Immobilien richtig verkaufen lassen. Gerade wenn der Verkauf zügig gehen soll, ist die Einschaltung eines Maklers zu empfehlen. Der Verkauf gelingt meist schneller und mit besserem Ergebnis. Es ist eine Investition, die sich rechnet.