Im Freisinger Stadtteil Attaching wohnt man fast mitten auf dem Lande – mit der „Spezialität“, unmittelbar an einen internationalen Großflughafen anzugrenzen. Das macht die Vermarktung von Immobilien zu einer besonderen Aufgabe. Eine Herausforderung, der sich Heinrichs Immobilien als Ihr Immobilienmakler in Freising-Attaching gerne stellt.

Zwischen Freising-Lerchenfeld und Münchner Flughafen

Attaching hat sich das typische Erscheinungsbild eines oberbayerischen Straßendorfes bewahrt. Der Ort liegt von Feldern und Wiesen umgeben weniger als zwei Kilometer von Freising-Lerchenfeld entfernt. Ein Teil des Gemeindegebiets gehört bereits zum Münchner Flughafen, dessen weitläufiges Gelände einige hundert Meter südlich vom unteren Ortsausgang beginnt. Attaching hat rund 1.000 Einwohner.

Das Dorf kann auf eine lange Siedlungshistorie zurückblicken. Erstmals erwähnt wird Attaching im Jahr 790. Der Ortsname deutet aber auf eine wesentlich ältere Besiedlung hin. In den folgenden Jahrhunderten ist die Geschichte des Dorfes eng mit dem nahen Hochstift Freising verbunden, mit dessen Auflösung kam der Ort Anfang des 19. Jahrhunderts zu Bayern. Attaching war bis 1978 eine selbständige Gemeinde. Dann erfolgte die Eingemeindung nach Freising.

Den wohl größten Umbruch in der Dorfentwicklung bedeutete die Entscheidung, den neuen Münchner Flughafen im Erdinger Moos zu errichten. Mit dessen Eröffnung begann für Attaching ein neues Zeitalter. Auf der einen Seite bietet der Airport nahe und schnelle Verbindungen in alle Welt sowie attraktive Arbeitsplätze, auf der anderen Seite ist der Fluglärm ein Problem. Planungen zum Bau einer dritten Startbahn in unmittelbarer Ortsnähe würden Attaching direkt betreffen. Entsprechend intensiv wurde in den vergangenen Jahren dagegen gekämpft. Die Ausbaupläne sind inzwischen bis mindestens 2023 „auf Eis“ gelegt, aber nicht endgültig aufgegeben. Wenig überraschend, dass das Flughafen-Thema den Immobilienmarkt beeinflusst.

Bebauung in FS-Attaching

Den Mittelpunkt von Attaching bildet die kleine Barockkirche St. Erhard aus dem 18. Jahrhundert. In deren Umfeld findet man noch einige Bauernhöfe. Weitere Landwirtschaftsbetriebe sind auch an anderen Stellen im Ort vorhanden und sorgen für ein dörfliches Bild. In Attaching wird nach wie vor aktiv Landwirtschaft betrieben. Die Wohnbebauung gruppiert sich in Nord-Süd-Richtung zu beiden Seiten der Dorfstraße. Nordöstlich schließt sich das Gewerbegebiet Attaching-Nord an. Hier gibt es neben größeren Gewerbeunternehmen auch ein Großmarktangebot, das sich in erster Linie an die Freisinger Bevölkerung richtet.

Die Wohngebäude sind überwiegend neueren Datums. Man findet aber durchaus noch manches älteres Haus mit „dörflicher Prägung“. Neben vielen freistehenden Einfamilienhäusern mit Garten wurden auch einige Mehrfamilienhäuser und größeren Wohngebäude errichtet. Zum Teil hat man ältere Gebäude entsprechend umgewidmet. Doppelhaus- und Reihenhausbebauung ist in Attaching ebenfalls vorhanden. Die Bauanordnung ist durchweg aufgelockert mit viel Grün zwischendrin und größeren Grünflächen.

Wohnen und Leben in Attaching

Einkäufe für den täglichen Bedarf kann man in Attaching noch im Supermarkt vor Ort erledigen. Im Dorf sind ein Kindergarten und eine ärztliche Praxis vorhanden. Für Schulbesuch, weitergehende Einkäufe und gesundheitliche Versorgung liegt Freising sozusagen vor der Haustür. In Attaching gibt es ein reges dörfliches Vereinsleben. Fast ein Dutzend Vereine bieten unterschiedliche Möglichkeiten für Engagement und Betätigung in der Freizeit.

Mit dem Auto ist man in etwa 10 Minuten in der Freisinger Innenstadt. Genauso lange dauert es zum Münchner Flughafen. Das Gewerbegebiet Attaching-Nord verfügt über einen direkten Anschluss an die A 92 (München – Deggendorf) und an die B 301 (Deutsche Hopfenstraße). Nach München braucht man eine gute halbe Stunde. Eine Buslinie führt von Attaching über das Gewerbegebiet nach Freising-Lerchenfeld und in die Innenstadt.

Markt und Immobilienmakler in Freising-Attaching

Ein Immobilienmarkt im eigentlichen Sinn existiert in Freising-Attaching nicht. Das liegt schon an der begrenzten Zahl an Objekten, die häufige Transaktionen verhindern. Hinzu kommt, dass sich bedingt durch die Flughafennähe und die damit verbundenen Begleiterscheinungen das Kaufinteresse in Grenzen hält. Das gilt zumindest für Eigenheime. Die hier erzielbaren Preise liegen unter dem sonstigen Freisinger Niveau. Etwas anders sieht es bei Mietobjekten und bei Vermietung aus. Die Mieten in Attaching bewegen sich in einer Bandbreite von 10 Euro bis 14 Euro pro Quadratmeter. Der ungeklärte weitere Ausbau des Münchner Flughafens bleibt ein Belastungsfaktor für Immobilienkäufe und -verkäufe im Ort.

Immobilien in Freising-Attaching erfolgreich zu vermarkten, ist daher nicht ganz einfach und erfordert besondere Expertise. Die bietet Ihnen Heinrichs Immobilien als Ihr Immobilienmakler in Freising-Attaching. Wir sagen Ihnen, was Ihr Objekt auch unter schwierigen Bedingungen wert ist und wie es bestmöglich vermarktet werden kann. Gerne kümmern wir uns für Sie professionell um Verkauf oder Vermietung. Vertrauen Sie auf Heinrichs Immobilien – Ihren Immobilienmakler in Freising-Attaching.